CleanUp Day 2017

Geschrieben von Luca Pescante + André Sahli am .

Clean-Up Day – Juniorinnen Db und E räumen auf im Sportzentrum Eselriet
Jedes Jahr Mitte September ist der Nationale Clean-Up Day. Die Gemeinde ruft Freiwillige dazu auf, gemeinsam die Gemeinde von Unrat und achtlos weggeworfenen Gegenständen zu befreien. Da dieser Aktionstag jeweils auf einen Samstag fällt, an welchem unsere Teams in der Regel fussballerisch im Einsatz stehen, hat der FC Effretikon das Patronat über die Umgebung des Sportzentrums übernommen und befreit dieses Gebiet jeweils an einem Wochentag vor dem Training. Waren es in den letzten Jahren meist die Junioren D Teams, welche grossen Einsatz zeigten, mussten dieses Jahr die Juniorinnen Db und E in die Hosen. Während 75 Minuten füllten 24 Girls unter der Anleitung von zwei Trainern ebenso viele Abfallsäcke und zeigten dabei vollen Einsatz und hatten erst noch Spass dabei.

Mädchenteams bereits ab fünf Jahren – Girls Soccer School jetzt auch in Effretikon

Geschrieben von André Sahli am .

Dass Mädchen kicken können, ist schon längst bekannt. Fussball als reiner Männersport ist Vergangenheit und immer mehr begeisterte junge Girls interessieren sich dafür. Doch immer wieder stellt sich die Frage, mit wie vielen Jahren die Nockenschuhe geschnürt und das Runde ins Eckige gespielt werden soll? 
Übung macht bekanntlich den Meister und wer früh beginnt, hat hier einen klaren Vorteil. Bei den Junioren gibt es schon seit mehreren Jahren die Möglichkeit im Kindergartenalter erste Erfahrungen zu sammeln. Mädchen konnten natürlich auch schon früh beginnen, jedoch gab es bislang bloss die Variante der gemischten Teams wobei der Anteil an weiblichen Spielerinnen sehr gering war. Mädchenteams gibt es erst ab E Juniorinnen Alter, sprich ab 9 Jahren. Nicht jedes Mädchen fühlt sich wohl in einem Jungenteam mitzumischen und so gab es in der Vergangenheit immer wieder Fälle, wo Mädchen das Fussballspielen trotz anfänglicher Begeisterung niedergelegt hatten.

Interview mit Thomas Wintsch Aktiver Schiedsrichter und Schiedsrichter-Verantwortlicher FCE

Geschrieben von Urs Jacober am .

Thomas, du bist nicht nur im Vorstand des FC Effretikon, sondern auch noch als Schiedsrichter aktiv. Wie kam es dazu?
Ich habe bereits in jungen Jahren erste Erfahrungen als Schiedsrichter am Chlausturnier in Effretikon sammeln können und habe während meiner Karriere als Aktiv-Spieler auch diverse Einsätze als KIFU-Schiri geleistet. Da der FCE einen notorischen Mangel an offiziellen Schiedsrichtern hat, (jeder Verein muss pro Aktiv-/Senioren-/Frauen-Mannschaft einen offiziellen Schiedsrichter stellen, beim FCE wären dies aktuell 5), habe ich mich vor rund 2,5 Jahren dazu entschieden, die Ausbildung zum offiziellen Schiedsrichter zu absolvieren.

Was war das schönste Erlebnis in deiner bisherigen Schiedsrichterkarriere?
Meine Schiedsrichter-Karriere dauert ja noch nicht allzu lange und es gibt daher nicht ein spezifisches Erlebnis, welches ich hier nennen könnte. Grundsätzlich ist es aber natürlich immer schön, wenn Trainer oder Spieler nach dem Spiel zu mir kommen und meine Leistung loben.

Gab es auch negative Momente?
Natürlich sind Spieler, Trainer und auch die Zuschauer nicht immer meiner Meinung und teilweise werden strittige Entscheide auch lauthals kommentiert. Ich bin aber zum Glück bis anhin noch mit keiner Situation konfrontiert worden, bei welcher diese Äusserungen über die normalen Emotionen herausgegangen wären.

Präsi's Corner Oktober 2017

Geschrieben von André Sahli am .

Heute möchte ich einige Ding, welche mich und meine Vorstandskollegen in den letzten Tagen und Wochen beschäftigen, zum Thema machen. Vorab sei erwähnt, dass es immer wieder Momente gibt, in denen man am liebsten den Bettel hinwerfen würde. Ebenso wichtig ist es aber klarzustellen, dass es kurz darauf nichts Schöneres gibt, als in unserem Verein etwas zu bewegen und Erfolge zu sehen. Auch möchte ich darauf hinweisen, dass eine grosse Mehrheit unserer Mitglieder uns Woche für Woche Freude bereitet. Trotzdem sind gewisse Tendenzen erkennbar, welchen wir etwas entgegenwirken wollen. Soweit wäre die Basis für die kommenden Gedanken also gelegt. Die kommenden Zeilen sind wichtig für Juniorinnen und Junioren, Spielerinnen und Spieler, Trainerinnen und Trainer, Eltern und alle, welche mit unserem Verein und unseren Teams irgendetwas zu tun haben. Ebenfalls vorausschicken möchte ich, dass wir im Vorstand nicht immer darüber einig sind, welche Kommunikationsmethoden heutzutage angebracht, sinnvoll und überhaupt wirkungsvoll sind. Ich rufe an dieser Stelle einfach mal dazu auf gewillt zu sein, einen etwas längeren Text zu lesen und sich darüber Gedanken zu machen. Es würde mich freuen, wenn so viele wie möglich auf den ‚Link zum Weiterlesen‘ klicken. Feedback ist erwünscht und Fragen werden gerne beantwortet. 

3. Liga, Gruppe 4: Oberglatt – Effretikon 2:5 (0:3)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Der erwartete Pflichtsieg beim Schlusslicht – allerdings mit vielen Fragezeichen
Effretikon bezwang auswärts Oberglatt 5:2. Die Zürcher Oberländer führten bereits nach zwei Minuten dank Uchenna Anioke. Nach einer halben Stunde brachte Romario Giger mit seinem sicher verwandelten Foulpenalty den Gast auf dem Chliriet 2:0 in Führung und Avni Shahinaj erhöhte per Kopfball, als dieser just vor der Pause den von Giger geschlagenen vierten Eckball verwandeln konnte. Effretikons fehlte trotz des Dreitore-Vorsprunges erneut die Überzeugungskraft. Oberglatt schöpfte Hoffnung auf die Überraschung, doch mit einem Doppelschlag durch Fahrni/Danko machten die Gäste alles klar (73./74.). Oberglatt kassierte im Match der vielen Verwarnungen einen Platzverweis (56./Riedel), steckte aber nie auf, forderte Effretikon bis zum Schluss und kam per Handspenalty noch zum 2:5 (0:3).

3. Liga, Gruppe 4: Effretikon – Neftenbach 3:3 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Chamäleon Effretikon wieder mal mit zwei Gesichter
Im Eselriet vergab Neftenbach den Sieg. Die Gäste führten gegen Effretikon dank Thomas Steger (23.) und Lukas Mäder zur Halbzeit 2:0. Die Zürcher Oberländer erwachten nach dem Seitenwechsel aus ihrer Lethargie. Fabian Danko (51.) und der neu eingewechselte Uchenna Anioke (ab 57. Minute im Spiel und Torschütze neun Minuten später), gleichen zum 2:2 aus. Ein Torhüterfehler brachte Effretikon abermals in Rücklage (73.). Mit seinem zweiten Treffer (83.) rettete Fabian Danko Chamäleon Effretikon noch einen Punkt.

«Rumox» Zürcher Regional-Cup: Effretikon (3.) – Bassersdorf (2.) 0:6 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Wohl auf den falschen Gegner getroffen – 0:6 Niederlage für Effretikon
Zur zweiten Runde im Zürcher «Rumox»-Regionalcup empfing Effretikon dienstags den amtierenden Titelhalter Bassersdorf. Die ursprünglich auf den Bettag-Samstag fixierte Partie musste verschoben werden, weil der Zweitligist aus dem Zürcher Unterlang gleichentags in der zweiten Hauptrunde des Schweizer Cup engagiert war und vor heimischer Kulisse von 3200 Zuschauern den FC Zürich empfangen konnte. Mit einem Klassenunterschied und einer 0:6 (0:2) Niederlage endete das Cup-Abenteuer für Effretikon.

Strenges Wochenende für unsere kleinsten Fussballer

Geschrieben von Julie Duensing am .

Dies war ein strenges Wochenende für unsere kleinsten Fussballer. Wir waren an 2 Turnieren aktiv. Mit den G-Junioren besuchten wir am 30.9.17 das Turnier in Oberglatt. Dabei haben wir 14 Kinder mitgenommen à 2 Mannschaften. Es war ein cooles Turnier. Super organisiert und faire Spiele. Unsere 2 Mannschaften haben richtig gut gespielt und die meisten Spiele gewonnen. Bei diesen Turnieren gibt es keinen Schiedsrichter, die Kids entscheiden miteinander was dran ist - und sie entscheiden immer richtig, das ist genial.
Kein Geschrei , keine bösen Worte - einfach fair. 

3. Liga, Gruppe 4: Kloten – Effretikon 0:6 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Wie aus einem Guss 
Effretikon fertigte auswärts ein etwas arrogant wirkendes Kloten brutal ab. Die Zürcher Oberländer kamen auf dem Stighag gleich zu einem 6:0 (2:0) Kantersieg. Bemerkenswert: bei Effretikon gab Christoph Panzer nach über einem Jahr Verletzungspause ein Comeback. In der 88. Minute anstelle von Zulfikari eingewechselt, steuerte Panzer gleich noch ein Doppelpack zum 6:0 Sieg der Effretiker bei.